Sonntag, 12 Februar 2017 19:43

5. Heimsieg in Folge bringt ein ausgeglichenes Punktekonto!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die HSG Altenbeken/Buke behält beim 28:23 (11:11)-Heimsieg gegen die HSG Hüllhorst ihre weiße Weste in der Rückrunde und gestaltet ihr Punktekonto mit 17:17-Punkten erstmals seit dem 1. Spieltag (1:1-Punkte) wieder ausgeglichen! Der 4. Sieg im 4. Rückrundenspiel war gleichzeitig der 5. Heimsieg in Folge. Mit einem tollen 35:20 -Sieg gegen den FC Stukenbrock hatte die mC-Jugend den Spieltag vor dem Duell der Ersten bereits positiv eingeläutet.

Der Weg zum nächsten Heimsieg gestalte sich gegen die HSG Hüllhorst allerdings erwartet schwer. Gästetrainer Lars Halstenberg hatte sich über die gesamten 60 Minuten für eine Manndeckung gegen Benedikt Goesmann entschieden. Das Mehr an Platz wussten die 5 verbleibenden Spieler allerdings zunächst nicht im Mannschaftsrahmen zu nutzen, so dass zumeist Einzelaktionen für die Tore bis zur 5:3-Führung in der 10. Minute herhalten mussten. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr war das Team jedoch in der 1. Hälfte noch nicht bei 100 %. In der Abwehr konzentrierte man sich sehr stark auf das gute Kreisläuferspiel, vor dem Trainer Detlef Rauchschwalbe vor dem Spiel eindringlich gewarnt hatte und ließ den Rückraum dadurch teilweise zu unbedrängt zum Abschluss kommen. Folgerichtig konnte Hüllhorst beim 7:8 durch den starken Jonas Bartsch aus dem rechten Rückraum zum ersten Mal in Führung gehen. Im Angriff fehlte es allgemein am Tempo. Die Erste spielte zu langsam aus der Abwehr und auch im Positionsangriff war das Spiel viel zu statisch und drucklos. Den zwischenzeitlichen 2-Tore Rückstand konnte Erik Fornefeld mit seinem Tor kurz vor der Halbzeit wieder zur 11:10-Führung drehen, bevor es mit einem 11:11-Unentschieden in die Pause ging.

Auch nach der Halbzeitpause brauchte die Mannschaft zunächst eine kurze Anlaufzeit. Hüllhorst ging zunächst mit 11:13 in Führung. Den Ausgleich zum 13:13 erzielte zunächst Florian Schröder, bevor die Gäste beim 13:14 in der 35. Minute ihre letzte Führung erzielen sollten. Mit einem 5:0-Lauf innerhalb von 7 Minuten zog die Erste auf 18:14 vorbei. Grundlage dafür war eine deutliche Leistungssteigerung im Spiel der Heimmannschaft: Die Abwehr arbeitete hervorragend, schirmte sowohl den Kreisläufer ab, schaffte es aber auch immer den Rückraum frühzeitig zu attackieren. Mehr Tempo nach vorne ermöglichte einige einfache Treffer und im Positionsspiel wurde das Spiel druckvoller und der freie Raum aufgrund der Manndeckung sehr gut genutzt. In der Folgezeit pendelte der Vorsprung zunächst zwischen 2-3 Toren, wobei die Erste immer die Nerven behielt und nicht hektisch wurde. Die entscheidende Phase begann dann in der 52. Minute beim Stand von 20:17. Die Erste bekam in der Abwehr eine Zweiminutenstrafe sowie den Anschlusstreffer zum 20:18. Trotz Unterzahl setzte sich der überzeugend aufspielende Jannik Grebe im Angriff durch und erzielte das 21:18. In der Abwehr gab es jedoch erneut eine Zeitstrafe und wiederum den Gegentreffer zum 21:19. Doch die Erste ließ sich in Person von Malte Werning, der wiederum die nötige Aggressivität und Leidenschaft in die Abwehr brachte, nicht aufhalten und erzielte in doppelter Unterzahl das 22:19. Über das 23:19 in der 55. Minute fiel die endgültige Entscheidung dann beim 26:21, bevor das Spiel beim 28:23 abgepfiffen wurde.

Am Ende stand ein schwer erarbeiteter Sieg für die Gastgeber, der deutlich knapper war, als die Differenz von 5 Toren am Ende aussagt. Grundlage für den Sieg gegen starke Gäste war die klare Leistungssteigerung in der 2. Hälfte. Mit einem Lauf von 8:0-Punkten hat die Erste ihr Punktekonto mit 17:17-Punkten nun wieder ausgeglichen und den Vorsprung auf den 12. Tabellenplatz, der evtl. der 1. Abstiegsplatz ist, konnte nach den Niederlagen von Gütersloh (6 Punkte), Spradow (8) und dem Sieg von Ladbergen (10) konstant bei 7 Punkten gehalten werden.

Hervorragend waren einmal mehr die vielen Zuschauer, welche die Mannschaft lautstark unterstützt und auch in den Phasen, als es nicht optimal lief, hervorragend angefeuert haben! Auf Einladung von Martin „Netzer“ Fornefeld wurden die zwei Punkte dann noch auf der Buker Alm gefeiert. Ein großes Dankeschön der Mannschaft geht daher an Netzer für die großzügige Einladung, den schönen Abend auf der Alm und die vielen Aufgaben und Funktionen, die er im Verein und in der Ersten übernimmt. Neben der Vorstandsarbeit im Bereich Sponsoring ist Netzer mit dem Sonnenstudio Buke selber Sponsor der HSG, bei fast jedem Training als Torwarttrainer oder Trainingsgast zugegen und am Wochenende als Betreuer oder Hallensprecher im Einsatz. Allein durch solches ehrenamtliche Engagement kann ein Verein wie die HSG bestehen – vielen Dank!!

Spieler: Thomas Stennes, Christan Harst, Florian Schröder (1), Benedikt Goesmann (2), Malte Werning (3), Michael Schadomsky (9/2), Erik Fornefeld (1), Jannik Grebe (3), Daniel Wiemann (2), Benedikt Goeken, Yannic Hennemann (7), Tobias Schnelle

Spielfilm HSG AB - Hüllhorst: 1:0; 2:2; 5:3 (10. Min); 6:6; 7:6; 7:9 (22. Min); 10:10 (26. Min); 11:11 (HZ) 11:13; 13:13; 13:14 (35. Min); 18:14 (42. Min); 18:16; 20:17 (52. Min); 21:19; 23:19 (55. Min); 24:21; 26:21; 28:23 (Ende)

HSG Hüllhorst: Wiemann (7/4), Bartsch (6), Hodde (3), Depping (2), Heidenreich (2), Tiemann (2), Kleffmann (1), Klasen, Kreft, Larocke, Meyer, Schnute

Schiedsrichter: Michael Bruderhofer und Marco Mellmann

Zeitstrafen: 2 - 5 (Wiemann, Hennemann – Bartsch (2), Hodde (2), Halstenberg)

Siebenmeter: 4/2 (Schadomsky 4/2) – 4/4 (Wiemann 4/4)

Das nächste Spiel: Gegner: HSG Porta Westfalica - Spieltag: Sonntag, 19.02.2017 - Anpfiff: 17:30 Uhr - Spielort: Karl-Krüger-Halle, Sprengelweg 147, 32457 Porta Westfalica

 

Gelesen 3476 mal