Dienstag, 09 November 2021 12:37

Glücklicher Sieg in Wehe

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Mit viel Glück nahmen am vergangenen Wochenende die Männer der HSG Altenbeken/ Buke die beiden Punkte aus Wehe mit auf die Rückreise in die Egge. Dabei war Wehe der erwartet kampfstarke Gegner. Der Start jedoch gelang sehr gut. Die Abwehr stand sicher und vorne wurde flüssig kombiniert. Beim 0-5 aus Weher Sicht zog Trainer Scholz bereits früh die grüne Karte. Jedoch bestimmte zunächst weiterhin Altenbeken/ Buke das Spielgeschehen und lag mit 11:3 in Front. Mit der Einwechselung der Spieler Bruhn und Spreen jedoch kam frischer Wind ins Weher Angriffsspiel. Die HSG Defensive war nicht mehr so konsequent und auch vorne rannte sich die HSG das ein oder andere Male in der Weher Abwehr fest. Zudem wurden Ballverluste oft mit Weher Gegenstößen bestraft und eigene gute Einwurfchancen nicht verwertet. So wurde beim 18-17 für die Eisenbahner die Seiten gewechselt. 


In der zweiten Halbzeit lag die HSG stets in Führung, verpasste es aber mehrfach sich deutlicher abzusetzen. Hier wurden einige Möglichkeiten leichtfertig verspielt und so konnte Wehe von 30:26 auf 31-30 verkürzen. Doch nach dem 32-30 durch Jannik Hennemann zwei Minuten vor Abpfiff machte es die HSG zwei Minuten vor dem Ende erneut unnötig spannend. Nach dem Anschluss des TuS Weher, scheiterten dieser nach vorherigen Ballverlusten der HSG einmal am Pfosten und am Ende des Spieles mit einem Fehlpass, so dass ein glücklicher doppelter Punktgewinn für das Team von Trainergespann Schwensfeger/Antonevich zu Buche steht. Positiv zudem zu erwähnen ist, dass Yannik Hennemann nach langer Verletzungspause ein gutes Comeback mit vier Toren und einigen gelungenen Anspielen geben konnte. 
Am kommenden Wochende geht es für die HSG mit dem bereits letzten Heimspiel des Jahres weiter. Zu Gast in der Schulsporthalle wird LiT Nordhermmern sein, eine Mannschaft, die individuell sicher zu den besten Mannschaften der Verbandsliga zu zählen ist.

 

Bericht von Jan Schwensfeger 

 

Gelesen 54 mal